Biographie

ALFONS MUCHA (1860-1939)

1860 Geboren am 24. Juli in Ivančice, Südmähren.
1879 Übersiedlung nach Wien, Arbeit als Bühnenmaler.
1883 Innengestaltung von Schloß Emmahof im Auftrag des Grafen Khuen Belasi.
1885 Beginn des Studiums an der Kunstakademie in München, finanziell unterstützt von Graf Khuen Belasi.
1887 Fortsetzung des Kunststudiums an der Académie Julian in Paris.
1892 Auftrag zur Illustration von Charles Seignobos’ Scènes et épisodes de l’histoire d’Allemagne.
1894 Gestaltung eines Plakates für die Schauspielerin Sarah Bernhardt für ihre Rolle der „Gismonda“ im gleichnamigen Drama von Victorien Sardou. Der große Erfog des Plakats führte zu einer sechsjährigen Zusammenarbeit mit der „Göttlichen Sarah“.
1896 Druck von Die Vier Jahreszeiten, Muchas erstem Zyklus seiner Panneaux décoratifs.
1897 Im Februar erste Einzelausstellung mit 107 Werken in der Galerie La Bodinière in Paris, im Mai eine weitere Ausstellung mit Werken im Salon des Cent, von denen einige auch im Topič Salon in Prag gezeigt werden.
1899 Auftrag der österreichisch-ungarischen Regierung zur Teilnahme an der Weltausstellung 1900 in Paris.
1900 Gestaltung der Inneneinrichtung des Juweliergeschäfts von Georges Fouquet, eines der großartigsten Interieurs des Jugendstils.
1902 Veröffentlichung des Künstler-Handbuchs Documents Décoratifs.
1905 Veröffentlichung der Figures Décoratifs.
1906 Umzug in die Vereinigten Staaten, Tätigkeit als Zeichenlehrer und Porträtmaler.
1910 Rückkehr nach Prag. Entwürfe für das Slawische Epos.
1911 Beendigung der Arbeiten am Primatorensaal im Prager Repräsentationshaus als letztes großes Kunstwerk des Jugendstils in Prag.
1918 Gestaltung von Briefmarken und Banknoten für die neu gegründete Tschechoslowakische Republik.
1921 Erfolgreiche Ausstellung von Muchas Werken im Brooklyn-Museum, New York.
1928 Offizielle Übergabe des Slawischen Epos an das Tschechische Volk und die Stadt Prag.
1931 Gestaltung eines Fensters für den Veitsdom in Prag.
1939 Nach der Besetzung der Tschechoslowakei durch die Deutschen wird Mucha als einer der ersten von der Gestapo inhaftiert. Nach seiner Freilassung verschlechtert sich sein Gesundheitszustand zusehends und er stirbt am 14. Juli 1939 in Prag. Er wird auf dem Friedhof auf dem Vyšehrad begraben.

 

© Mucha Museum / Mucha Trust 2017

This site uses cookies. By continuing to use this site you are giving consent to cookies beeing used.
OK   More information